gemeinschaftWir sind eine kontemplative Gemeinschaft von Ordensfrauen mit dem Auftrag, lebendiges Gedächtnis des Erlösers zu sein. Wir leben in der Freude der Erlösten. Als Gemeinschaft und als Einzelne geben wir Zeugnis von der Liebe, die uns Gott in Jesus Christus erweist. Er soll durch uns leuchten und seine Liebe ausstrahlen können, damit die Menschen seiner erlösenden Liebe begegnen. Unsere Mission vollziehen wir in klösterlicher Zurückgezogenheit in der doppelten Ausrichtung: zur Ehre Gottes und zum Heil der Menschen. 

Die Redemptoristinnen sind ein weltweiter Orden, der auf allen Kontinenten vertreten ist. Auch in den Missionsländern bezeugen wir durch unser verborgenes Dasein als kontemplative Schwestern, dass es nicht nur auf Leistung ankommt. 

Wir dürfen im Herzen der Kirche die Liebe sein und können so den aktiven Einsatz der Mitbrüder wirksam unterstützen.

Sr. M. Regina, Priorin Sr. M. Regina, Priorin:
"Mit unserem Charisma als Redemptoristinnen verbinde ich vor allem das Ergriffen sein von der Liebe Gottes, die uns in Jesus erfahrbar wurde, und was ich erfahren habe, darf ich weitergeben – wie ein Brunnen, der stetig Wasser spendet."
 Sr. M. Josefa, Vikarin, Sakristanin Sr. M. Josefa, Vikarin, Sakristanin:
"Mich begleitet seit Jahren das Weinstockgleichnis, in dem Jesus sagt: Wer in mir bleibt, bringt reiche Frucht. Deshalb will ich mit Jesus vereint sein, in seiner Liebe bleiben und immer aus der Eucharistie leben."
 Sr. Theresia M., Gärtnerin  


Sr. Theresia M., Gärtnerin:

"Die Freude an Gott ist meine Kraft. Ich möchte ein Lobpreis Gottes sein in anbetender Liebe und alles mit Jesus tun."

 Sr. M. Clementine, Schneiderin  


Sr. M. Clementine, Schneiderin:

"Dein Erbarmen will ich in Ewigkeit preisen – die ganze Welt lege ich täglich in dieses göttliche Erbarmen hinein. Auch ich darf täglich darin geborgen sein – wie tröstlich…"

 Sr. M. Augustina, Organistin, Krankendienst  

Sr. M. Augustina, Organistin, Krankendienst:
"Mich trägt seit vielen Jahren ein Gebet, das mir täglich aus dem Herzen spricht: Herr, auf dich vertraue ich. In deine Hände lege ich mein Leben – und besonders meine Augen, die immer schwächer werden. Aber das innere Sehen wird tiefer."

 Sr. M. Alfonsa, Gärtnerin  

Sr. M. Alfonsa, Gärtnerin:
"Ich verehre besonders das Kostbare Blut Jesu aus Dankbarkeit für das Geschenk der Erlösung. Maria, die Mutter von der immer währenden Hilfe, ist jeden Tag meine treue Begleiterin."

  MG 5154 1  

Sr. M. Notburga, Waschküche:
"Wie schon meine Mutter ehre ich Maria als Mittlerin aller Gnaden. Beim Rosenkranz betrachte ich, wie Maria uns die Quelle aller Gnaden vermittelt hat. Ich möchte vielen Menschen das ewige Heil vermitteln. Durch die gute Meinung soll auch mein verborgenes Beten und Arbeiten viel Segen bringen."

 Sr. M. Seraphica, Köchin  

Sr. M. Seraphica, Köchin:
"Herr, wohin sollen wir gehen? Nur du hast Worte ewigen Lebens. IHM allein will ich dienen, deshalb versuche ich, alles aus Liebe zu Jesus zu tun. In der Küche und im Garten finde ich dazu viele Gelegenheiten."

 Sr. Petra M., Krankendienst, Waschküche  

Sr. Petra M., Krankendienst, Waschküche:
"Wie ein roter Faden zieht sich durch mein Leben ein Spruch des heiligen Alfons von Liguori: Gott ruft dich, dass du Gutes tust. Tu es also heute. Vielleicht hast du morgen keine Zeit mehr oder Gott wird dich nicht mehr rufen. Auch der Kehrvers aus Psalm 136 spricht mir aus dem Herzen: Danket dem Herrn, denn seine Huld währt ewig."